Navigation

Studie zu Technostress in Unternehmen im European Journal of Information Systems (EJIS) veröffentlicht

Prof. Dr. Sven Laumer, Inhaber des Schöller-Stiftungslehrstuhls für Wirtschaftsinformatik hat zusammen mit Dr. Christian Maier, Jakob Wirth und Prof. Dr. Tim Weitzel (jeweils Universität Bamberg) eine neue Studie „Technostress and the Hierarchical Levels of Personality: A Two-wave Study with Multiple Data Samples“ im European Journal of Information Systems veröffentlicht. In dieser Studie thematisieren Sven Laumer und seine Kollegen inwiefern Persönlichkeitsmerkmale das Stressempfinden während der IT-Nutzung und deren Konsequenzen beeinflussen.

Mittels zweier Datensätzen wird gezeigt, dass und wie verschiedene Persönlichkeitsmerkmale – insb. IT Mindfulness, aber auch Personal Innovativeness in IT und Neurotizismus – das Stressempfinden bei der Nutzung von IT beeinflussen. Hiermit wird herausgestellt, dass technologiebedingter Stress nicht nur von technologischen Merkmalen hervorgerufen wird, sondern darüber hinaus in der Person selbst begründet liegt. Zusätzlich zeigt die Arbeit, dass es einen umgekehrt u-förmigen Verlauf zwischen Technostress und Nutzerperformanz gibt, so dass sich ein gewisses Maß an Technostress positiv auf die Leistung auswirkt.

Aus Praxissicht ist vor allem interessant, dass Technosstress sehr stark von der jeweiligen IT Achtsamkeit der einzelnen Personen abhängt. Die Studie zeigt, dass wenn eine Person entsprechend Achtsam mit IT generell umgeht, die Wahrscheinlichkeit geringer ist, dass diese Person Technostress wahrnimmt. Dies bedeutet, dass über generelle Maßnahmen, die die IT Achtsamkeit fördern, können Unternehmen vorbeugende Maßnahmen zur Vermeidung von Technostress umsetzen.

Die Studie erscheint in der Zeitschrift: European Journal of Information Systems (EJIS).Diese zählt zu den sechs wichtigsten internationalen wissenschaftlichen Zeitschriften der Wirtschaftsinformatik (siehe AIS Senior Basket of Eight) und ist nach dem JourQual-3-Ranking ein A-Journal mit Impact-Factor von 3,197.

 

Autorenteam: Christian Maier, Sven Laumer, Jakob Wirth und Tim Weitzel

DOI: https://doi.org/10.1080/0960085X.2019.1614739

Abstract: Even though IS use has numerous benefits for users and organizations, such as improved user performance and greater productivity, an increasing number of users experience IS use as a source of stress, i.e. technostress. Since such technostress can result in decreased user well-being, it is important to understand what leads users to perceive it. Psychology research suggests personality as a cause of stress perception and recent technostress research points to the relationship between personality traits and the perception of technostress as a research gap. Given that personality traits are structured hierarchically, this investigation studies how and which levels of user personality influence the perception of technostress. In developing our research model, we select personality traits from the three hierarchical levels of personality: neuroticism, personal innovativeness in IT (PIIT), and IT mindfulness. The results of two two-wave studies analyzing data collected in an organizational setting (sample 1) and through mTurk (sample 2) reveal that all three personality traits significantly influence the perception of technostress, with IT mindfulness having the strongest impact. This study contributes to technostress research by revealing that user personality and, primarily, IT mindfulness influence the perception of technostress. Additionally, our findings reveal an inverted u-curved influence of techno-stressors on user performance, deepening our understanding of how the perception of technostress influences user reactions. This has practical implications for organizations in terms of preventing IS use-related job burnout, an indicator of reduced well-being, averting weakening user performance, a barrier to organizational success, and increasing IT mindfulness.