Navigation

Centre of Human Resources Information Systems (CHRIS)

Der Schöller-Stiftungslehrstuhl ist Teil des Centre of Human Resources Information Systems (CHRIS), so dass wir in Kooperation mit dem Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insb. Informationssysteme in Dienstleistungsbereichen an der Universität Bamberg aktuelle Trends und Entwicklung der Rekrutierung in Deutschland untersuchen. Im Rahmen der Forschung über E-Recruiting und Employer Branding erforschen wir als Teil des CHRIS-Teams den effizienten und effektiven Einsatz von digitalen Technologien in Personalprozessen und insb. im Recruiting.

Seit 2002 führt das CHRIS (seit 2007 unter Mitwirkung von Prof. Dr. Sven Laumer) unterstützt von Monster Deutschland die jährliche Studienreihe „Recruiting Trends“ durch und befragt die Personalverantwortlichen der 1.000 größten Unternehmen Deutschlands zu Trends und Herausforderungen der Personalbeschaffung und Chancen des Einsatzes von digitalen Technologien in Personalprozessen. Gemeinsam mit der seit 2004 ergänzend durchgeführten Studienreihe „Bewerbungspraxis“kann diese regelmäßige Studie einen empirisch präzisen Blick auf den Rekrutierungs- und Bewerbungsprozess in Deutschland werfen.

Recruiting Trends

Der Fokus der Studienreihe „Recruiting Trends“ sind Trends und Innovationen der modernen Personalbeschaffung welche mit Hilfe einer regelmäßigen Befragung der Personalverantwortlichen in Deutschlands 1.000 größten Unternehmen untersucht werden. Motivation der Studie ist die Gestaltung moderner Personalrekruitierungsprozesse als Antwort auf Herausforderungen wie Knappheiten einzelner Zielgruppen sowie den gestiegenen Ansprüche an Servicequalität von internen und externen Anspruchsgruppen. Ziel ist es die zielgerichtete Identifikation und Ansprache ausgewählter Zielgruppen und Bewerbersegmente und die hierfür eingesetzten digitalen Technologien zu analysieren.

Mit dem Ziel, einen möglichst umfassenden Einblick in das Rekrutierungsverhalten auf dem deutschen Arbeitsmarkt zu ermöglichen, wurden in den letzten Jahren zusätzlich ausgewählte Trendbranchen befragt, um Besonderheiten innerhalb dieser Bereiche zu erkennen. Der hohen Bedeutung des Mittelstands für die deutsche Wirtschaft trägt die Studienreihe „Recruiting Trends“ ebenfalls Rechnung, indem im Jahr 2008 erstmalig eine exklusive Recruiting-Studie für den Mittelstand veröffentlicht wurde.

Bewerbungspraxis

Die Studienreihe „Bewerbungspraxis“ erlaubt Einblicke in das Verhalten von Karriereinteressierten bei der Stellensuche und verfolgt dabei das Ziel, die Person des Stellensuchenden mit all ihren Eigenschaften, Motiven, Zielen, Verhaltensweisen, Bedürfnissen, Einflussgruppen und Präferenzen zu verstehen. Dabei ergänzt die Studienreihe „Bewerbungspraxis“ die im Fokus der Studienreihe „Recruiting Trends“ stehende Unternehmensperspektive um die Einschätzung der Kandidaten, um über diese beiden komplementären Befragungen ein besseres Verständnis der beiden wesentlichen Akteure am Arbeitsmarkt – Arbeitgeber und Stellensuchende – aufzubauen.

Recruiting Trends und Bewerbungspraxis 2018

Auch im Jahr 2018 hat das Centre of Human Resources Information Systems (CHRIS) der Universität Bamberg und der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg im Auftrag der Monster Worldwide Deutschland GmbH die Studien „Recruiting Trends“ und „Bewerbungspraxis“ durchgeführt. Die diesjährigen Themenschwerpunkt geben einen Einblick in die Bedeutung und Nutzung von verschiedenen aktuellen Themen der Rekrutierungspraxis in den Top 1.000 Unternehmen aus Deutschland und vergleicht die Ergebnisse mit dem Nutzungsverhalten und den Einschätzungen von über 2.800 Stellensuchenden und Karriereinteressierten. Für einen umfassenden Überblick über die Gestaltung der Personalbeschaffung in Deutschland wurden zudem 300 Unternehmen aus der IT-Branche in Deutschland. Die IT-Branche zeigt sich im Bereich Personalbeschaffung aufgrund der gegebenen Rahmenbedingungen als besonders innovativ, und Ergebnisse aus dieser Branche können daher als guter Indikator für zukünftige Entwicklungen gesehen werden.

Die Themenschwerpunkte der Studien „Recruiting Trends 2018“ und „Bewerbungspraxis 2018“ sind:

  • Social Recruiting und Active Sourcing
    Dieser Themenschwerpunkt analysiert die Ergebnisse der Studien „Recruiting Trends 2018“ und „Bewerbungspraxis 2018“ mit Fokus auf Social Recruiting und Active Sourcing. Es werden die Aspekte Social Media, Mitarbeiterempfehlung, Active Sourcing, Zielgruppenorientierung und Talent-Pools analysiert.
  • Digitalisierung der Personalgewinnung
    Dieser Themenschwerpunkt analysiert die Ergebnisse der Studien „Recruiting Trends 2018“ und „Bewerbungspraxis 2018“ mit Fokus auf die Digitalisierung der Personalgewinnung und analysiert dabei insbesondere den Einsatz von Job- und Talent-Recommendern sowie ChatBots und digitalen Auswahlsystemen.
  • Employer Branding
    Dieser Themenschwerpunkt analysiert die Ergebnisse der Studien „Recruiting Trends 2018“ und „Bewerbungspraxis 2018“ mit Fokus auf das Employer Branding und greift dabei insbesondere die Selbsteinschätzung von Unternehmen bezüglich ihres Employer Branding sowie Themen wie Authentizität im Employer Branding auf.
  • Mobile Recruiting
    Der Themenschwerpunkt „Mobile Recruiting“ fasst die Ergebnisse der Studien „Recruiting Trends 2018“ und „Bewerbungspraxis 2018“ hinsichtlich der mobilen Rekrutierung zusammen. Aus Sicht der Kandidaten wird auf die Stellensuche sowie die Bewerbung über mobile Endgeräte eingegangen, während verschiedene Umsetzungsmöglichkeiten der Unternehmen (z.B. Optimierung der Darstellung auf mobilen Endgeräten, Nutzung von Apps, etc.) analysiert werden.

 

Die Themenschwerpunkte können Sie über unserer Partner, die Monster Worldwide Deutschland GmbH , beziehen. Weitere Details zur Durchführung der Studien finden Sie auf den Webseiten des CHRIS .

Bei Rückfragen zu den Studien können Sie sich gerne an Prof. Dr. Sven Laumer wenden.