Navigation

Zwischenbericht „Künstliche Intelligenz, Chatbots und Rekrutierung“ veröffentlicht

Zum 01.03.2019 startete am Schöller-Stiftungslehrstuhl für Wirtschaftsinformatik das von der Adecco-Stiftung geförderte Projekt „Künstliche Intelligenz, Chatbots und Rekrutierung: Die Sicht der Kandidaten“. Nach dem ersten Jahr Projektlaufzeit wurde nun ein erster Zwischenbericht veröffentlicht.

Im Fokus des Projektes steht die HR-Branche, die durch den zunehmenden Einsatz innovativer Technologien einen Wandel erlebt. In den ersten Teilprojekten zur Untersuchung von künstlicher Intelligenz und Chatbots im Recruiting wurden insbesondere Akzeptanzfaktoren für die Nutzung innovativer Technologien im Personalmanagement untersucht. Dabei zeigte sich, dass Kandidaten durchaus offen gegenüber dem Einsatz von KI und Chatbots im Recruiting sind. Folglich ist der Schöller-Stiftungslehrstuhl zu folgenden Ergebnissen gekommen:

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass insbesondere das Vertrauen in die Technologieanbieter entscheidend für die Akzeptanz von Chatbots ist. Die Akzeptanz von Empfehlungssystemen (z. B. Jobempfehlungen) wird dabei von Erwartungen der Nutzung hinsichtlich der Leistungsfähigkeit dieser Systeme, dem Gewohnheitsgrad IT-Systeme im  HR-Kontext zu nutzen, sowie dem Vertrauen in das System selbst bestimmt. Potentiale werden insbesondere in der Unterstützung bei einfachen Anfragen oder Routineaufgaben gesehen. Nichtsdestotrotz können Technologien und Maschinen die Kommunikation nicht vollständig ersetzen, da die Nutzer in bestimmten Szenarien (z.B. Bewerbungsgespräch) den direkten Austausch mit einem empathischen Gegenüber wünschen. Folglich ist vor allem die emotionale Intelligenz ein wichtiger Bestandteil. Somit führt die mangelnde Erklärbarkeit von Algorithmen und das damit einhergehende Black Box Problem zu neuen Fragestellungen hinsichtlich zuständiger Verantwortlichkeiten für KI-basierte Entscheidungen.

Im weiteren Projektverlauf sollen nun insbesondere ethische Faktoren (z. B. Inklusion, Kultur, Diskriminierungsfreiheit) betrachtet werden. Darüber hinaus wird der Anwendungskontext der innovativen Technologien im Detail analysiert.

Weitere Informationen zur Adecco Stiftung sowie den Download zur Studie finden sich hier