Navigation

Neuer Artikel in Electronic Markets veröffentlicht: Perceived information sensitivity and interdependent privacy protection: A quantitative study

Prof. Dr. Sven Laumer und seine Co-Autoren der Universität Bamberg haben einen neuen Artikel in Electronic Markets, The International Journal on Networked Business, veröffentlicht. Das Paper berichtet über eine Studie, die die Sensibilität für Informationen und den interdependenten Datenschutz untersucht und zeigt auf, wann Menschen die Privatsphäre anderer Menschen schützen.

Aus theoretischer Sicht hat die bisherige Forschung die Informationssensitivität im Hinblick auf mögliche negative Folgen für jemanden, der Informationen an andere weitergegeben hat, berücksichtigt und somit die Frage gestellt, welche Konsequenzen entstehen durch die Weitergabe der Information für den eigentlichen Eigentümer der Information. Die Veröffentlichung oder Weitergabe von Informationen kann aber auch negative Folgen für andere Menschen haben.

In dem Paper erweitern Laumer und seine Co-Autoren daher das Konzept der Informationssensitivität um negative Folgen für andere Personen und testen dieses Konzept in einer quantitativen Forschungsstudie an.

Die Ergebnisse zeigen, dass das erweiterte Konzept der Informationssensitivität zu einem besseren Verständnis von privatsphärenbezogenen Konzepten führt. Es wird insbesondere gezeigt, dass der Miteigentümer auch die Informationssensitivität des ursprünglichen Eigentümers der Information berücksichtigt und dass, wenn der Miteigentümer viele negative Folgen für den ursprünglichen Eigentümer erwartet, die Sensibilität der Informationen für den Miteigentümer weniger wichtig ist. Wenn der Miteigentümer jedoch keine hohe Informationsempfindlichkeit für den ursprünglichen Eigentümer wahrnimmt, ist die Empfindlichkeit der Informationen für den Miteigentümer wichtiger.

Das Papier trägt zu Forschungsarbeiten im Bereich des Datenschutzes bei, indem es das erweiterte Konzept der Informationssensitivität definiert und Schlussfolgerungen darüber zieht, wie es in zukünftigen Studien zur Datenschutzforschung verwendet werden kann.

 

Link zum Paper

Referenz: Wirth, J., Maier, C., Laumer, S., Weitzel, T.: Perceived information sensitivity and interdependent privacy protection: A quantitative study; Electronic Markets (2019).
https://doi.org/10.1007/s12525-019-00335-0